Impressum

Verantwortlicher für den Inhalt dieser Firmenpräsentation ist der Inhaber des Gästehauses Ambros, Robert Ambros.

 

Tel.: +49 (8364) 1677

EMail: info@gaestehaus-ambros.de

www.gaestehaus-ambros.de

 

Anschrift:

 

Gästehaus Ambros

Inh. Robert Ambros

Hauptstraße 49

87659 Hopferau

zust. FA: Füssen-Kaufbeuren
Genehm.beh.: LRA Ostallgäu

 

Bitte beachten Sie folgende Inhalte:
Urheberrecht, Gewährleistung/Ausschluss, Datenschutz, Beherbergungs-/Gastaufnahmevertrag;

Urheberrecht
Copyright 2012, Gästehaus Ambros. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt und Struktur dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Die Verbreitung oder Veränderung des Inhalts dieser Seiten ist nicht gestattet, des Weiteren darf er weder zu kommerziellen Zwecken kopiert noch Dritten zugänglich gemacht werden. Dem Urheberrecht unterliegen insbesonder die Bilder, die ebenfalls geschützt sind. Dies gilt auch für Bilder die uns von Dritten zur Verfügung gestellt wurden.

Gewährleistungs-Ausschluss
Die Informationen, Gästehaus Ambros auf ihren Websites zur Verfügung stellt, unterliegen einer ständigen Kontrolle und werden laufend aktualisiert. Jedoch ist es möglich, dass sich Daten trotz sorgfältigster Überprüfung inzwischen verändert haben. Aus diesem Grund übernehmen wir keine Haftung oder Garantie hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der auf diesen Seiten gegebenen Informationen. Dies gilt ebenfalls für alle Websites, auf die in diesem Auftritt per Hyperlink verwiesen wird. Wir haften nicht für den Inhalt derartiger Seiten.

Ferner behält sich das Gästehaus Ambros das Recht vor, die zur Verfügung gestellten Informationen zu ändern oder zu ergänzen.

Datenschutz
Eventuell werden Sie auf unserer Website um persönliche Daten gebeten. Diese werden nur gespeichert und verarbeitet, soweit dies zum Zwecke Ihrer individuellen Betreuung und der Zusendung der von Ihnen gewünschten Informationen oder Angebote notwendig ist. Wir sichern zu, dass Ihre Angaben entsprechend den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt werden.

Der Beherbergungsvertrag:
Deutscher Gastaufnahmevertrag. Siehe auch 535 BGB.
Der Beherbergungsvertrag ist ein gemischttypischer Vertrag mit Grundelementen aus dem Mietrecht und mindestens eines anderen Vertragstyps, etwa des Kauf- oder Dienstvertrages. Der Vertrag kommt durch zwei übereinstimmende  mündliche oder schriftliche Willenserklärungen, durch Angebot und Annahme zustande. Dabei ist die Erklärung, ein Zimmer reservieren zu wollen, nicht etwa als Aufforderung an den Hotelier zu verstehen, von sich aus ein Angebot abzugeben. Vielmehr ist die Erklärung ihrerseits bereits ein Angebot auf Abschluss eines Beherbergungsvertrages. Sobald die Zimmerreservierung vom Beherbergungsbetrieb angenommen ist, liegt ein verbindlicher Beherbergungsvertrag vor. Dies gilt selbst für den Fall, dass die Parteien noch nicht sofort über alle wesentlichen Vertragsbestandteile eine Vereinbarung getroffen haben. Denn die vertragliche Einigung scheitert nicht daran, dass die Parteien bei erkennbarem Willen zur vertraglichen Bindung einzelne Vertragspunkte später bestimmen oder die Bestimmung dem Vertragspartner überlassen. Der wesentliche Inhalt des Beherbergungsvertrages bestimmt sich nach  535 BGB. Danach hat das Hotel das vereinbarte Hotelzimmer während der Mietzeit zur Verfügung zu stellen. Der Gast hingegen ist zur Entrichtung des vereinbarten Zimmerpreises verpflichtet. Der Beherbergungsvertrag ist nicht anders zu behandeln als jeder andere Vertrag nach dem bürgerlichen Recht. Vorbehaltlich anderslautender Vereinbarungen in Vertrag oder Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kann der Beherbergungsvertrag von keiner Vertragspartei einseitig gelöst werden. Völlig unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellung besteht kein Recht auf „Stornierung“ einer Buchung. Das bestellte und vom Hotel bereitgehaltene Hotelzimmer ist entsprechend  535 Satz 2 BGB zu bezahlen. Dies gilt selbst dann, wenn das Hotelzimmer aus in der Sphäre des Gastes liegenden Gründen nicht in Anspruch genommen wird. Die vom Gast trotz Nichtinanspruchnahme zu entrichtende Zahlung wird oftmals unter der Bezeichnung „Stornogebühr“ geführt. Ist durch Vertrag oder Allgemeine Geschäftsbedingungen nichts anderes bestimmt, so handelt es sich bei der „Stornogebühr“ nicht um eine Sanktion für die Abbestellung eines Hotelzimmers. Die „Stornogebühr“ beziffert vielmehr die vertraglich geschuldete Gegenleistung (Zimmerpreis) abzüglich der ersparten hoteleigenen Aufwendungen. Nicht angefallene Betriebskosten  etwa für Bewirtung oder Zurverfügungstellung von Bettwäsche  hat sich der Hotelier gemäß  552 Satz 2 BGB anspruchsmindernd anrechnen zu lassen. Die Höhe dieser anzurechnenden Einsparungen richtet sich nach den konkreten Umständen und dem aktuell vorliegenden Sachverhalt.

Den Parteien des Beherbergungsvertrages ist es jedoch unbenommen, höhere oder geringere Einsparungen nachzuweisen. Im übrigen muss sich der Hotelier die Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Vermietung des Zimmers erlangt.

 

Eine grundsätzliche Verpflichtung, bei fehlender Inanspruchnahme des Hotelzimmers einen Ersatzmieter zu suchen, besteht jedoch nicht. Allerdings darf sich der Hotelier nicht treuwidrig gegen die Aufnahme anderer Gäste verschließen. Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Betriebsort.

 

Daten, die Sie uns geben:
Wir speichern die Informationen, die Sie auf unserer Webseite eingeben (z.B in Kontakt- oder Anfrageformularen).

Außerdem Speichern wir Informationen, die Sie uns auf andere Weise geben (z.B. per E-Mail). Es steht Ihnen frei, uns bestimmte Informationen nicht zu geben, was allerdings dazu führen kann, dass Sie bestimmte Funktionen oder Angebote nicht nutzen können.

 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Robert Ambros

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.